Category Archives: Kanada Geheimtipps

Prinz Edward Insel in Kanada: Weiße Strände und malerische Küste

Die Prinz Edward Insel ist Kanadas kleinste Proivinz. Die Insel liegt im Osten Kanadas zwischen New Brunswick, der Kap-Breton Insel und Nova Scotia und gilt bei US-Amerikanern und natürlich bei Kanadiern als beliebtes Reiseziel. Das kommt nicht von ungefähr: Durch ihre weißen Strände und ihre malerische Küste gilt sie als Erholungsort schlechthin.

Prinz Edward Insel in Kanada flickr (c) Andrea 44 CC-Lizenz

Prinz Edward Insel in Kanada flickr (c) Andrea 44 CC-Lizenz

Namensgebend für die Insel war der Vater der Königin Victoria und Duke of Kent and Strathearn, Edward Augustus. Auf dem  Eiland wohnen circa 140.000 Einwohner. Charlottetown ist die Hauptstadt der Insel und wirkt mit ihren circa 33.000 Einwohnern eher wir eine ruhige Kleinstadt. Sie verfügt über einen natürlichen Hafen und eine Uferpromenade die zum Flanieren einlädt. Anhand einer Multimedia-Installation können sich dort Besucher

über die Geschichte Kanadas informieren. Wer gerne den frisch gefangenen Fisch der örtlichen Fischer probieren möchte, für den lohnt sich ins Fischerdorf Victory-by-the Sea. Besonders der Hummer ist dort sehr beliebt.

Jasper Nationalpark in Kanada

Kanada ist reich an großartigen Flora und Fauna und an malerischen Nationalparks. Zu den beeindruckenden des Landes gehören der Banff Nationalpark im Süden und der Jasper Nationalpark im Norden.  Jasper ist mit seinen 10.878 km² der größte des Landes und ist mit seiner wilden und ausgedehnten Fläche der deutlich unerschlossene  weniger erforschte der beiden großen Parks Kanadas. Genau hier liegt für viele seiner Besucher der spezielle Reiz des Nationalparks.

Jasper Nationalpark flickr (c) havankevin CC-Lizenz

Jasper Nationalpark flickr (c) havankevin CC-Lizenz

Vom Jasper Nationalpark geht seit seiner Gründung im Jahre 1907 eine große Faszination aus. Der Park in mitten der Rocky Mountains, zählt definitiv zu den Höhepunkten des Westen Kanadas. Seine unzähligen Tannenwälder und Seen lassen Naturliebhaberherzen höher schlagen. Zwischen dem Banff Nationalpark und dem Jasper Nationalpark liegt das sogenannte Columbia Icefield das, mit seinen über 30 Gletschern, das ebenfalls zu den großen Sehenswürdigkeiten der Region gehört. Doch der Park verfügt nicht nur über eine umwerfende Natur, auch die vielen heimischen Tierarten sind es  wert in ihrer freien Wildbahn beobachtet zu werden. Hier finden neben dem Elch, Grizzlybär, Wolf und Kojote auch Wildtiere wie das seltene Waldkaribu.  Neben dem Columbia Icefield ist der Mount Edith Cavell einer der großen Highlights des Parks. Er thront mit seiner pyramidenartigen Form über dem Park und ist ein beliebtes Motiv für Bilder und Fotos.

Top-Sehenswürdigkeiten von Ottawa

Mit Ottawa verbinden die meisten Kanada-Urlauber die vielen Museen und Theater  und jede Menge an weiteren Kulturveranstaltungen. Und das nicht ganz zu unrecht. Veranstaltet doch die Bundeshauptstadt Kanadas weit über 60 Festivals und zahlreiche Sportveranstaltungen im Jahr. Die Stadt wirkt auf Besucher lange nicht so hektisch wie Toronto oder Montreal, hat aber mit dem Parliament Hill oder dem Byward Market einige Sehenswürdigkeiten zu bieten, die den Besuchern in Erinnerung bleiben werden.

Parliament Hill Ottawa flickr (c) Dougton CC-Lizenz

ParliamentHill Ottawa flickr (c) Dougton CC-Lizenz

Die Bundeshauptstadt Kanadas liegt im Osten der Provinz Ontario, direkt an der Grenze zur Provinz Quebec und besitzt 883.391 Einwohner. Durch die Nähe zu Quebec wundert es nicht, das die Stadt offiziell zweisprachig ist. So liegt der Anteil der französisch sprechenden Bevölkerung bei 15 Prozent. Durch die große Anzahl an Einwanderern wird jedoch noch eine Vielzahl weiterer Sprachen gesprochen.

Garibaldi Provincial Park in British Columbia

Der Garibaldi Provincial Park im kanadischen British Columbia ist ein über 1.900 Quadratkilometer großer Provincial Park. Er befindet sich circa 60 Kilometer nördlich von Vancouver und liegt am Fuße des Gebirgszugs Coast Mountains, zu dem auch der Namensgebende Mount Garibaldi gehört. Von Vancouver lässt sich der Garibaldi Provincial Park bequem in 2 Stunden mit dem Auto erreichen. Die beeindruckende Naturkulisse macht  den Park genauso wie die große Anzahl an Outdoor-Aktivitäten zu einem beliebten und einzigartigen Urlaubsziel.

Garibaldi Provincial Park im Winter flickr (c) metaphoricalplatypus-com CC-Lizenz

Garibaldi Provincial Park im Winter flickr (c) metaphoricalplatypus-com CC-Lizenz

Gegründet wurde der Park im Jahre 1927 und nach dem Mount Garibaldi benannt. Der Garibaldi Provincial Park gehört seither zu den beliebtesten Parks in British Columbia. Ihn zeichnet seine bisher unberührte Natur aus, die sich über 1.946 Quadratkilometer erstreckt. Der Mount Garibaldi bildet mit seinen 2.678 Meter Höhe das Zentrum des Parks und ist gleichzeitig mit seinen schneebedeckten Gipfeln Ausgangspunkt vieler Bergwandertouren. Der Berg ist zudem Dank seines sehr asymetrischen Aussehens und seinen vielen Gletschern ein sehr beliebtes Postkartenmotiv. Der Park verfügt über 5 Zugänge die alle direkt vom Sea-to-Sky-Highway 99 erreicht werden können. Die Zufahrten liegen bei Squamish am Howe Sound, am Garibaldi See, am Cheakamus Lake, von Pemberton sowie an der Ortschaft Whistler in der Region Whistler-Blackcomb. Der Park direkt ist allerdings nur zu Fuß zu erreichen, da es im Park keine Straßen gibt.

Angeln in Kanada – Lizenzen und Lachsangeln

Kaum ein anderes Land bringt man hierzulande so mit dem Thema „Angeln“ in Verbindung wie Kanada. Die einzigartige Landschaft mit den idyllischen Seen und den reißenden Flüssen zum Lachsangeln können mit einer einfachen Lizenz befischt werden.

Angeln in Kanada flickr (c) OakleyOriginals CC-Lizenz

Angeln in Kanada flickr (c) OakleyOriginals CC-Lizenz

Allein schon die einzigartige Naturlandschaft verführt Liebhaber des Angelsports nach Kanada zu reisen. Die einsam gelegenen Seen, die scheinbar noch nie einen Menschen gesehen haben, oder die fischreichen Flüssen laden regelrecht zum Angeln ein und sind der Traum vieler Reisender. Im Rahmen einer Rundreise durch das kanadische Land abseits der Großstädte wird man über den ein oder anderen See stolpern, bei dem sich ein Aufenthalt zum Angeln definitiv lohnen wird.

Wenn man es nicht selbst auf einer individuellen Route versuchen möchte, kann man spezielle Angebote für Angelreisen nach Kanada buchen. Viele Reiseanbieter haben diese in ihrem Portfolio und man braucht sich über die Organisation keine Gedanken mehr zu machen. Man wird zu den klassischen Fanggebieten gebracht und dort kann man sein Glück versuchen, das einem mit Sicherheit in Kanada hold sein wird. Besonders beliebt ist natürlich das Lachsangeln in Kanada, das man unebdingt einmal miterlebt haben muss. Manchmal ist gar keine Angeln notwendig, sondern nur etwas Geschick.

Dempster Highway in Kanada

Wer einmal wirklich die Einsamkeit der Straßen Kanadas genießen möchte, der sollte sich auf den Dempster Highway begeben. Ausgehend von Dawson City führt die außergewöhnliche Straße 738 Kilometer durch Wildnis über den Polarkreis nach Inuvik. Im Winter lässt sich die Strecke dank Eis noch um 194 Kilometer nach Tuktoyaktuk.

Dempster Highway in Kanada flickr (c) Tania Liu

Dempster Highway in Kanada flickr (c) Tania Liu

Gerade die Wildnis und die scheinbar unberührte Natur zieht viele Menschen in Kanada in ihren Bann. Abseits der großen Metropolen eröffnet sich eine unglaubliche Landschaft, die erkundet werden möchte. Wer dies pur erleben möchte, sollte eine Tour auf dem Dempster Highway unternehmen.

'